05.01.2021

Bericht über die Europäische Union 2020

Der Bericht zur Lage der Europäischen Union, der jedes Jahr von zwei europäischen Stiftungen erstellt wird - der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung und der spanischen Fundación Alternativas -, ist im Jahr 2020 etwas ganz Besonderes.

Noch nie zuvor hat die Union eine Zeit erlebt, in der zwei große Krisen - eine gesundheitliche und eine wirtschaftliche - in einem solchen Ausmaß gleichzeitig auftraten, wie sie durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurden. Hinzu kommt eine weitere Krise, eine politische, wie der Brexit, der erste Beschluss eines Mitgliedstaates, die Europäische Union zu verlassen.

Die Explosion von Covid-19 ist ein Novum in der Geschichte des europäischen Projekts - oder des Planeten, wenn man so will -. Die humanitären Folgen waren und sind dramatisch, und den Gesellschaften und Regierungen scheinen die Instrumente zu fehlen, um sie zu bekämpfen. Nach einer Million Todesfällen durch das Virus und einer Wirtschaftskrise, die politische Entscheidungen in ein Hamlet-ähnliches Dilemma zwischen Gesundheit und Wirtschaft bringt, herrscht große Unsicherheit. Ein falsches Dilemma, denn wenn es keine Gesundheit gibt, bricht die Wirtschaft zusammen. Einige Regierungen lassen sich jedoch von den Anforderungen der Produktion mitreißen und müssen angesichts neuer Pandemiewellen oft die Situation korrigieren.

In diesem Bericht ist dieser Umstand zwar präsent, aber er dominiert ihn nicht. Wie immer betrachten wir die Lage der Union aus ihren verschiedenen Perspektiven. Nach all diesen Analysen ist uns klar, dass nur eine integrierte Union in der Lage sein wird, eine tragische Pandemie zu bekämpfen, die die Menschen in Europa noch nie zuvor erlebt haben.

Dies sind aufregende Zeiten für EU-Enthusiast_Innen: Die Union hat jetzt die Möglichkeit, die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu meistern und den notwendigen Strukturwandel ihrer Wirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit, Inklusivität und Widerstandsfähigkeit zu vollziehen.

Wenn dies gelingt, wird die EU sowohl intern als auch extern gestärkt hervorgehen und sich als stärkerer und souveränerer globaler Akteur erweisen, während sie gleichzeitig intern konsolidiert und unterstützt wird. Dies ist in der Tat eine kolossale Herausforderung, aber auch eine große Chance.

Bericht zur Lage der EU 2020

Die Union im Angesicht des perfekten Sturms

Friedrich-Ebert-Stiftung und Stiftung Alternativas

Informe sobre el estado de la UE 2020
The State of the European Union 2020

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Madrid

Calle de Manuel Silvela, 7 - bajo dcha.
28010 Madrid
Spanien

(+34) 91 294 88 80
info.madrid(at)fes.de

Team & Kontakt
 

nach oben