An der Front von Corona: Die Erfahrungen von Pflegekräften in Spanien

In Spanien haben sich die ohnehin schon schwierigen Arbeitsbedingungen im unterfinanzierten Altenpflegesektor mit niedrigen Gehältern in allen Berufsgruppen sowie der hohe Anteil an Zeit- und Teilzeitverträgen während der Pandemie noch weiter verschlechtert.

Fehlende Schulungen bzw. Ausbildung, Prüfungen und persönliche Schutzausrüstungen, anstrengende Tage und die Verweigerung von Freizeit führten zu körperlicher und geistiger Erschöpfung. Während des Untersuchungszeitraums setzten sich die Gewerkschaften für die Verbesserung der Bedingungen ein, hatten jedoch Schwierigkeiten, ihre Forderungen bei den verschiedenen Institutionen (sowohl auf zentraler als auch auf regionaler Ebene) durchzusetzen.

 

Über die Autoren

Jorge Hernández-Moreno ist derzeit Doktorand am Institut für öffentliche Güter und Politiken (IPP-CSIC). Er ist an zwei wettbewerbsfinanzierten Forschungsprojekten zur territorialen Governance der Sozialpolitik beteiligt und hat mehrere Veröffentlichungen und Buchkapitel zu diesem Thema herausgegeben.

Manuel Pereira-Puga hat an der Universität von A Coruña (Spanien) in Soziologie promoviert. Er arbeitet am Institut für öffentliche Güter und Politiken (IPP-CSIC) und lehrt Soziologie an der Universität Carlos III in Madrid. Seine Forschungsinteressen umfassen eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit Forschung und Entwicklung, Hochschulsystemen und -politik sowie Gesundheits- und Sozialpolitik.

On the Corona Frontline

Hernández-Moreno, Jorge; Pereira-Puga, Manuel

On the Corona Frontline

The experiences of care workers in Spain
Stockholm, 2021

Publikation herunterladen (560 KB, PDF-File)

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Madrid

Calle de Manuel Silvela, 7 - bajo dcha.
28010 Madrid
Spanien

(+34) 91 294 88 80
info.madrid(at)fes.de

Team & Kontakt
 

nach oben